Hinweis zur Allergenkennzeichnung

Wie wir Sie unterstützen

Ab dem 13. Dezember 2014 müssen die 14 Hauptallergene bei allen unverpackten Waren gekennzeichnet sein. Ab diesem Datum müssen Sie Ihrem Gast Allergeninformationen unaufgefordert zur Verfügung stellen. Die Darstellung darf dabei nicht nur über Bilder wiedergegeben werden, sondern muss auch im schriftlichen Wortlaut vorliegen. Erlaubt ist eine separate Allergenkarte. Näheres hierzu finden Sie unter:

www.bmel.de/DE/Ernaehrung/Kennzeichnung/kennzeichnung_node.html

Wir unterstützen Sie gerne bei dieser Herausforderung. Im letzten Jahr haben wir die Allergendaten zu unseren Produkten gesammelt und ein System entwickelt, wie wir sie Ihnen elektronisch bereitstellen können. Auf Anfrage schicken wir Ihnen gerne eine Exceltabelle zu, auf der die 14 Hauptallergene für die bei uns bestellten Produkte aufgelistet sind. Auch für Fragen und Tipps rund um die Allergenkennzeichnung sowie Individuallösungen stehen wir Ihnen zur Verfügung. Kommen Sie auf uns zu!

 

 

Jobbörse

Neuigkeiten

 

Ein Workshop für Köchinnen und Köche aus Gemeinschaftsküchen von Schullandheimen, Jugendherbergen und Gruppenunterkünften. 25.01. 2018 bis 27.01. 2018...

 

Weiterlesen
26.10.2017 - Milchwerke Berchtesgadener Land

Molkerei Berchtesgadener Land verankert Glyphosat-Verbot

 

EU-Politik vertagt, bayerischer Mittelständler handelt

Molkerei Berchtesgadener Land verankert Glyphosat-Verbot in Milchlieferbedingungen mit...

 

Weiterlesen

 

Ein kritisches Glossar zu den Bereichen Wirtschaft, Arbeit, Geld, Konsum, Ressourcen und Neuansätze

 

 

 

Weiterlesen

 

Rita Rottenwallner, Gründerin und Geschäftsführerin des Tollwood Festivals, gibt Umweltpreis der LHM aufgrund der fortgesetzten Angriffe zurück....

 

Weiterlesen

Gesetzesänderungen